Beschreibung K145IK1911
http://www.grother.de/beschreibung-k145ik1911.html

© 2017
 

Beschreibung K145IK1911

Hier der Beitrag von Sebastian Helbing:

 

 

 Zuerst mal die Ausgänge (OD/OC nach GND, keine internen Pullups nach -27V)

 

 Mit Y4 kann man die/den Dezimalpunkt im 1Hz Takt (Tastverhältnis 50:50) blinken lassen.

 Einfach die Anoden nicht direkt an + sondern  daran anschließen. Die Punkte blinken nicht,

 wenn etwas anderes, als  die aktuelle Zeit angezeigt wird. Das Signal wird beim Wecker auch

 genutzt, den Piepton zu unterbrechen.

 Y5 ist der Ausgang für den Countdown, Y6 der für den Wecker. Beide  werden nicht dauerhaft

aktiviert, sondern nur fü r max. 55 Sekunden.

 

 Die Tasten (von links nach rechts):

 (1): Einstellung der Stunden

 (2): Einstellung der Minuten

 (3): Stellt Minuten und Sekunden der Uhrzeit auf 0, Stunden bleiben  erhalten

      (auch wenn gerade die Weck-/Countdownzeit bearbeitet wird!)

 (4): Startet den Countdown (Kurzzeitwecker).

 (5): Zeit für den Countdown. Einmal drücken, um dann mit (1) und (2)  die Zeit einzustellen.

       Zurück zur Uhrzeit mit (7) oder starten des  Countdowns mit (4)

 (6): Weckzeit. Einmal drücken, um dann mit (1) und (2) die Zeit  einzustellen

 (7): Zurück zur Urzeit

 (8): Umschalten zur Anzeige min:sec. Zurück zur Uhrzeit mit (7)

 (9): Stoppt die Anzeige der Zeit (auch bei min:sec), intern läuft sie  korrekt weiter.

       Zurück zur Uhrzeit mit (7)

 Wenn der Countdown verwendet wird, kann die Weckzeit wieder auf der

 Grundeinstellung stehen (59:59)

 * Die Weckzeit kann bis 59:59 eingestellt werden ... der tiefere Sinn  dahinter ist mir

    unbekannt. Außer der Möglichkeit, den Wecker zu deaktivieren.

 * Die Uhrzeit bleibt bei allen Spielereien (ausser Taste (3)) erhalten  und kann jederzeit

   mit der Taste (7) aufgerufen werden.

 * Wecker und Countdown können nicht gleichzeitig verwendet werden.

 * Es gibt keine Schlummerfunktion. Der Wecker klingelt max. 55 Sekunden, kann aber

    vorher durch Drücken auf (7) unterbrochen werden.

  Die Weckzeit bleibt dabei erhalten.

 

 * Der IC bietet keine Möglichkeit, den Wecker einfach abzustellen.

 Ist eine gültige Zeit eingestellt, wird auch geweckt. Etliche

 Applikationen setzen einen Schalter in die Lautsprecherleitung und

 schalten zur Visualisierung mit einem zweiten Pol einen der beiden

 Dezimalpunkte aus.

 

 * Etliche Schaltungen erzeugen im Netzteil noch -9V und betreiben

 damit die Logik. Dann kann man, wenn man die Pull-Ups f r die drei

 Ausgänge an -9V legt, mit Standard-CMOS (40xx) arbeiten. Mann sollte

 nur daran denken, dass man damit von negativer (PMOS) auf positive

 Logik wechselt.

 

 Schöne Grüße Sebastian